Gernot Gruber - Aspekte der Dodekaphonie um und nach Schönberg

Symposium / Vortrag | Freitag, 27 April 2012 | 10:00 Uhr - 13:00 Uhr | Arnold Schönberg Center



Im Rahmen der Gastprofessur von Gernot Gruber im Sommersemester 2012 am Wissenschaftszentrum Arnold Schönberg der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Seminar Die Musik der Wiener Schule 2:
Aspekte der Dodekaphonie um und nach Schönberg

Neben Arnold Schönberg haben zur gleichen Zeit auch andere Komponisten durch die totale Chromatisierung bzw. durch deren systematische Ordnung »dodekaphone« Aspekte in ihre Kompositionstechnik eingebaut oder sogar (wie Josef Matthias Hauer) eigene zwölftönige Strukturierungen und Systeme entwickelt. Die Breite aller dieser Erscheinungen regte dann zahlreiche weitere Komponisten an, aus diesen Systemen bzw. Elementen wieder eigene neue »dodekaphone« Ideen und Kombinationen mit anderen Gestaltungsweisen zu entwickeln bzw. vorhandene Grundelemente abzuwandeln. Das Seminar will sowohl besonders markante dieser Entwicklungsstränge aufzeigen als auch die mannigfaltigen Querverbindungen zwischen ihnen im Bewußtsein der Studierenden verankern.

Submit to FacebookSubmit to Twitter

Zurück